Ägypten-Land, Leute, Geschichte

 
Ägypten - zwischen gestern und heute


Reise                                                                                          Assuan                                          Ägyptische Frau

 
Wüste

Aborigines - Das Ende der Traumzeit


                                                      Traumtanz

Burma, Birma, Myanmar

Im Land der weißen Elefanten -Myanmar -ein Land kämpft für Demokratie 100x120

Gewidmet habe ich dieses Bild Aung San Suu Kyi. 
„ Auch für Touristen gibt es Zeiten zu kommen und Zeiten, nicht zu kommen“, sagt Aung San Suu Kyi , 
Friedensnobelpreisträgerin von 1991. Sie meint, Urlaubern sollte es nicht gleichgültig sein, ob in Burma 
Demokratie herrscht oder nicht, und rät vom Massentourismus ab, der nur den militärischen Machthabern 
Geld bringt. Sie hegt keine Rachegefühle gegen die Generäle, da sie selbst Tochter des Gernerals U Aung San ist, 
der in Burma verehrte Nationalheld, der im Juli 1947 kurz vor Erlangung der Unabhänigkeit Burmas von politischen 
Gegnern ermordet wurde.
Vielmehr prangert sie das brutale System in Burma an. Sie erlebte die blutige
Niederschlagung des Volksaufstands 1988 gegen die Herrschaft des Diktators Ne Win und entschloss sich, 
mit Freunden eine politische Partei, die Nationale Liga für Demokratie (NLP), zu gründen. Wegen ihres friedlichen
Eintretens für ein Mehrparteiensytem und die Einhaltung der Menschenrechte wurde  Aung San Suu Kyi ohne Anklage
zehn Jahre lang unter Hausarrest gefangen gehalten. Trotzdem gewann ihre Partei bei den Wahlen 1990 über 80 Prozent der Parlamentsitze. 
Bis heute haben die Generäle ihre Macht nicht übergeben. Sie versuchen alles, um zu verhindern, 
daß Aung San Suu Kyi jemals Präsidentin wird. Denn das burmesische Volk liebt die „Lady“, die Unbeugsame, 
die einzige Hoffnung für das unterdrückte Volk und für die Demokratiebewegung. 

Ruth Heinemann hat 1987/88 in Burma gelebt.

Tibet


Menschenrechtsverletzung in Tibet-Zwangsabtreibung

zurück